Historisches Museum Schloss Gifhorn

Ab sofort buchbar:

neue attraktive museumspädagogische Angebote im Historischen Museum Schloss Gifhorn

Für Schulklassen im Rahmen des Unterrichtfachs Geschichte, aber auch als Ziel für Schulausflüge, als Freizeitangebot für Jugendgruppen und für die Geburtstagsfeier:

Geschichte "hautnah erleben"!

Angebote für Kinder, Schulklassen und Jugendgruppen

–––– „Ellenlang und Zentnerschwer“
–––– „Der Übergang vom Spätmittelalter zur frühen Neuzeit am Beispiel Gifhorns“
–––– „Vom Jäger zum Bauern“
–––– „Vom Selbstversorger zum Spezialisten“
–––– „Oh schaurig ist's, übers Moor zu gehen“
–––– „Der Wolf - Großmutterschreck oder scheues Tier?“

 

Messen und Wiegen wie vor 200 Jahren

„Ellenlang und Zentnerschwer“

Dieses museumspädagogische Angebot entführt in die Welt der Händler und Schneider des 18. Jahrhunderts.
Wie wurde eigentlich damals gemessen und gewogen, als es noch keine Kaufhäuser und Supermärkte gab? Wie lang ist eine Elle und wie kam sie zu ihrem Namen? Wie funktioniert eine Balkenwaage? Und wie schwer ist ein Pfund? Diesen und weiteren spannenden Fragen soll in Theorie und Praxis nachgegangen werden. Gemeinsam erproben und erfahren die Schülerinnen und Schüler gemeinsam, wie einfach und doch kompliziert das Leben in der Zeit vor Strom, Kaufhäusern und Internet sein konnte.

Dieses Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Grundschule (dritte/vierte Klasse).

Die Einheit kann um einen praktischen Teil erweitert werden. Darin geht es handwerklich und experimentell zur Sache: mit Maßband, Säge und Feile bastelt sich jedes Kind eine eigene Elle aus Holz.

Das erweiterte Angebot macht auch beim Kindergeburtstage oder als Ferienaktion Spaß (Altersgruppe: 8-12 Jahre).

 

Die Krise des späten Mittelalters im 14./15. Jahrhundert

„Der Übergang vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit am Beispiel Gifhorns“

„Die Krise des späten Mittelalters im 14./15. Jahrhundert“ ist das Semesterthema im Abiturjahrgang 2017 und 2018.
Kaum ein Gebäude in unserer Region spiegelt so deutlich den Übergang vom Spätmittelalter zur Frühen Neuzeit (Renaissance) wider wie das Gifhorner Schloss. Es wurde erbaut in den Jahren 1525 bis 1581.
Ein besonderes Augenmerk ist auf die Schlosskapelle zu richten, die als ältester norddeutscher Sakralbau gilt, der von vornherein für den protestantischen Glauben erbaut wurde.
Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit anhand von Texten, Materialien und natürlich besonders auch von Exponaten an diesem Thema zu arbeiten. Das Angebot ermöglicht sowohl eine Hinführung als auch eine vertiefende Auseinandersetzung oder eine Ergänzung des Semesterthemas mit einem starken regionalen Bezug. Ebenso gut eignet es sich zur Wiederholung und Vorbereitung auf das Abitur 2017.

Folgende Angebote können gebucht werden:

  1. Eine ausführliche Führung rund um das Gifhorner Schloss, die auch einen Besuch der Schlosskapelle umfasst. Weiter ist ein Abstecher zum Kavalierhaus denkbar, das 1546 im Stil der Renaissance im Weserraum errichtet wurde.
    Dauer: ca. 90 bis 120 Minuten, Preis: 3 Euro p. P., mind. 50 Euro
  2. Workshop zum Thema „Übergang vom späten Mittelalter zur Frühen Neuzeit“.
    Mit Hilfe von Text-, Bild- und Sachquellen sowie unter Einbeziehung der Schlossanlage und der Kapelle sowie von Ausstellungsstücken im Museum können von Schülergruppen der Oberstufe folgende Themen bearbeitet und präsentiert werden:

Dauer: ca. 5 Unterrichtsstunden, Preis: 5 Euro p. P.

 

Kommen Sie mit uns auf eine Reise in die Urzeit:

„Vom Jäger zum Bauern“

Erst spät, kurz vor Ablauf des "erdgeschichtlichen Jahres", tritt der heutige Mensch in Erscheinung und wandert als Jäger und Sammler durch die Eiszeit: Mammutknochen und Steinwerkzeuge säumen seinen Weg. Endlich sesshaft, kann der Mensch seinem Erfindergeist "freien Lauf" lassen.

Beim Gang durch die Ausstellung folgen wir den Spuren unserer Vorfahren und versuchen danach, Einkorn umd Emmer zu mahlen, mit viel Geduld ein Loch in Stein zu bohren oder ein Feuer zu entfachen.

 

Der Wandel der menschlichen Lebensweise:

„Vom Selbstversorger zum Spezialisten“

Mensch und Tier - Wohnen und Arbeiten: Alles unter einem Dach. Mehrere tausend Jahre ändert sich in der Lebensweise der Landbevölkerung nahezu nichts. In den wachsenden Städten hingegen blüht der Handel, entwicklen sich Handwerker zu Spezialisten.
Die "Spinning Jenny" läutet die Industrielle Revolution ein und krempelt alte Gesellschaftstrukturen um.

Der Unterschied zwischen dem Leben als Bauer, Arbeiter oder Bürger wird in der Ausstellung anschaulich dargestellt. Im Anschluss nähen sich die Schüler einen Lederbeutel aus der Zeit, als es noch keine Taschendiebe, aber jede Menge "Beutelschneider" gab.

„Der Natur auf der Spur“

Was haben sie gemeinsam, das Große Moor und der Wolf? Aus unserem Alltag verschwunden, haben sie im Museum ihre Spuren hinterlassen.

Wer kennt den sicheren Weg durch den Sumpf?
Wir führen!

"Oh schaurig ist's, übers Moor zu gehen"

Vor den Toren Gifhorns liegt das am "meisten zerstochene Moor Niedersachsens"! Für die früheren Anwohner eine "Angst erregende Barriere", später ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, heute trockenes, unfruchtbares Land, das nur mit Schwierigkeiten wieder vernässt werden kann. Die Ausstellung gibt Auskunft über das Große Moor bei Gifhorn, einst führend in Torf- und Landwirtschaft, heute zum Teil Naturschutzgebiet, wo versucht wird, wieder ein Moor wachsen zu lassen. Mit unserem Moorbastelbogen können die Schüler "ihr Moorwissen" vervollständigen.

 

Für unsere ganz Kleinen, bevor der "Ernst des Lebens" beginnt:

„Der Wolf - Großmutterschreck
oder scheues Tier?“

Der Wolf, ein scheues Wildtier, das auch hin und wieder ein Lamm reißt, wurde nicht nur in vielen Märchen zum "Inbegriff des Bösen": Lange Zeit wurde der Wolf gejagt und ist heute in Deutschland ausgerottet.

Die Ausstellung zeigt den letzten Wolf dieser Region, der 1956 bei Boitzenhagen erlegt wurde. Mit Sicht auf dieses imposante Tier lesen wir ein Märchen der Gebrüder Grimm und wollen klären, was für ein Tier der Wolf "wirklich" ist. Anschließend dürfen unsere Kinder ein hübsches Bild malen und einen "Rotkäppchenkorb" basteln.

Schlossplatz 1, 38518 Gifhorn
Telefon (0 53 71) 9459-101
E-Mail: info@museen-gifhorn.de

Preise

Schulklassen 3,00 € pro Kind, mind. 50,00 € pro Gruppe
Kindergärten, Kindertagesstätten 3,00 €, mind. 30,00 € pro Gruppe
Kindergeburtstag von 2 bis 2,5 Std. Dauer 80,00 €

Termine nach Vereinbarung

Logo Spezielle Angebote
Spezielle Angebote
Spezielle Angebote
Spezielle Angebote
Spezielle Angebote
Spezielle Angebote Logo Spezielle Angebote